Schülerlabor Informatik - InfoSphere, Informatik entdecken in Modulen für alle Schulformen & Klassenstufen
Interaktive RWTH-Tasche
Interaktive RWTH-Tasche
Sortieren mit Waage
Ampelsteuerung
LEB--Spirale
Wegsuche
Interaktive Mode
Mikrocontroller
Geschwindigkeitsmessung
Ausstellungsstücke Informatik Enlightened
1 von 10

Informatik - Ist das was für mich?

"Du hast noch nie programmiert und schon gar keine App? Hast keine Ahnung, wie ein Computer von innen aussieht? Fragst dich schon immer wie Daten im Internet eigentlich so schnell sein können? Glaubst nicht daran, dass Computer irgendwann den Menschen ersetzen können? Wüsstest gerne warum man Mathe braucht um ein Bild auf dem Bildschirm zu erzeugen? Oder willst auch heute schon das Haus der Zukunft mitgestalten?"

Dann bist du bei uns im InfoSphereSchülerlabor Informatik der RWTH Aachen genau richtig! Wir freuen uns auf dich!

Dürfen wir vorstellen, unsere neuen Maskottchen:

Infos

Auf den folgenden Seiten findet ihr jede Menge Infos über das  InfoSphere - Schülerlabor Informatik der RWTH Aachen.
Das InfoSphere - Schülerlabor Informatik bietet unterschiedliche Zugänge zu zahlreichen Facetten und Anwendungen der Informatik für Kinder und Jugendliche aller Schulstufen. Das Angebot umfasst halbtägige, ganztägige, aber auch über mehrere Tage in Forschungs- und "Rätsel"-projekte eingebundene, experimentelle und handlungsorientierte Lernangebote. Viele Angebote sind für die Unter- und Mittelstufe konzipiert und können von Schülerinnen und Schülern aller Schularten, auch ohne spezielle Vorkenntnisse besucht werden. Andere eigenen sich für die Integration in den Informatikunterricht der Oberstufe, als alternative Unterrichtsform oder als interessante Fortsetzung des behandelten Schulstoffs.

News rund ums InfoSphere

MINT-Fächer ausprobieren (24.08.2017)

Lust verschiedene MINT-Fächer auszuprobieren?

Und das gleich an einem Tag!

Du hast die 5. oder 6. Klasse vor den Sommerferien beendet und hast Lust einmal in verschiedene MINT-Fächer (also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) hineinzuschnuppern?

Dann sei dabei am 24. August 2017 von 09:30 bis 12 Uhr.Wichtig ist, dass dieser Workshop im Physikzentrum der RWTH Aachen stattfindet. Wir senden euch eine genau Anfahrtsbeschreibung mit.

Hier geht es zur Anmeldung: Anmeldeformular!

Das ganz besondere an diesem Workshop ist: Dieses wird im Rahmen der Schüleruni MINT-Lehramt von Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe gemeinsam mit Dozent-inn-en der RWTH Aachen entwickelt.

Bericht zum Modul "3D-Druck" am 25.05.2017

Was haben ein Maskottchen, ein Tempel und ein Schlüsselanhänger gemeinsam? Sie lassen sich 3D-drucken. Einige Schülerinnen und Schüler haben am 25.05.2017 unseren brandneuen 3D-Druck-Workshop getestet, in dem sie in Teamarbeit ihr eigenes 3D-Modell programmiert haben.

In Entwicklerteams wurden 3D-Modelle geplant, erstellt, kombiniert und diese auch gedruckt. Anhand von fertigen 3D-Modellen konnten die Schülerinnen und Schüler „hands-on“ erfahren, was es beim 3D-Druck zu beachten gilt. Als erstes haben alle einen persönlichen Schlüsselanhänger erstellt, und so den Umgang mit der Programmiersprache OpenSCAD gelernt. In der zweiten Phase arbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Teams an größeren Projekten. Dabei wurden einzelne Komponenten von verschiedenen Schülerinnen und Schülern erstellt und anschließend zu einem fertigen Modell zusammengesetzt. Das Ergebnis waren ein Fahne-schwenkendes InfoSphere-Maskottchen mit einer verwegenen Frisur und ein römischer Tempel samt detaillierten Säulen, Treppenstufen und Dachziegeln.

In der Zwischenzeit wurden die individualisierten Schlüsselanhänger noch vor Ort gedruckt, sodass auch jede Schülerin und jeder Schüler sein erstes eigenes Modell mit nach Hause nehmen konnte.

3D-Modelle selbst programmieren (05.08.2017)

Ein nagelneues Modul für das InfoSphere wird aktuell zum Thema 3D-Druck entwickelt. Und ihr dürft es als erstes testen.

Mit ein wenig Programmiervorerfahrung habt ihr hier die Gelegenheit eine neue Programmiersprache kennenzulernen. In der Software OpenSCAD könnt ihr selbst (in einer funktionalen Programmiersprache) ein eigenes 3D-Modell programmieren. Damit eure Vorstellungen von einem 3D-Modell auch Realität werden, erstellt ihr zuerst anhand einer Anleitung einen Turm, wie ihr ihn von Schachspiel kennt. Anschließend könnt ihr dann euren eigenen Ideen freien Lauf lassen.

Da nicht alle Modelle druckbar sind, erhaltet ihr auch eine Einführung in unseren 3D-Drucker. Denn sonst kann es ganz schnell passieren, dass aus eurem tollen Modell beim Druck nur ein Haufen Plastik wird.

Wer schon ein wenig Programmiererfahrung hat, mindestens die 8. Klasse besucht und Lust hat ein 3D-Modell zu kreieren, kann sich hier für Donnerstag, den 05.08.2017von 10 bis 16 Uhr ANMELDEN.

FamilyDay "Robotik" für Kids der Klassenstufen 3-5 mit Eltern (06.08.2017)

In diesem FamilyDay erstellen die Teilnehmer-innen ihr (vermutlich) erstes eigenes Programm. Dabei stehen für unterschiedliche Altersstufen und Vorwissensstände unterschiedliche Roboter zur Verfügung. Vom PRIMO-Roboter Cubetto, welcher über das Stecken von Holzklötzchen programmiert wird, über die WONDER-Roboter Dash & Dot, die über Symbole auf einem Tablet gesteuert werden, bis zum LEGO-Mindstorms, der sogar textuell programmiert werden kann, ist hier für jeden etwas dabei.

Hier geht es zur ANMELDUNG (In der Regel ist es so gedacht, dass jeweils ein Erwachsener mit einem oder mehreren Kids teilnimmt. Falls zwei Erwachsene mit einem Kind teilnehmen möchten, bitte einfach Anmerkung mit Namen in das Kommentarfeld schreiben.)

Weitere Infos zum Programm...

Künstliche Intelligenz – Wie schlau sind Computer wirklich?

"Stellt euch vor, ihr sitzt an eurem Rechner und chattet mit eurer besten Freundin oder eurem besten Freund – zumindest denkt ihr es. Aber würdet ihr wirklich merken, wenn es ein Chatbot, also ein Computerprogramm, das automatische Antworten gibt, ist? Ist dies möglich?"

In diesem Modul werden die Schülerinnen und Schüler der Antwort auf diese Frage näher kommen und Gebiete der künstlichen Intelligenz kennenlernen. Das Ziel dieses Moduls ist es, selbst einen Chatbot zu schreiben. Doch wie schafft es denn nun ein intelligenter Chatbot, auf diverse Fragen und Aussagen zu antworten?

Für solch ein Programm braucht man man ganz viele Fragen und Antworten. Hier fängt der Spaß jetzt richtig an. Ihr könnt dem Chatbot alle gemeinsam zu euren Lieblingsthemen Fragen und Antworten eingeben und so einen Chatbot bauen, der auf einige Fragen ganz schön schlaue Antworten parat hat.

So könnt ihr einem eigenen Bot alles beibringen, was er wissen muss, um sich mit Menschen zu unterhalten.

Am Ende des Moduls sind die Eltern und Geschwister eingeladen, den Chatbot zu testen und selbst zu erfahren, wie schlau dieser schon ist, aber auch, wo er noch Wissenslücken hat. Vielleicht ist ja der ein oder andere Lacher dabei! Und wer weiß mit wem man das nächste mal in Wirklichkeit chattet...

Ihr besucht die Klasse 5 bis 8? Dann seid dabei. Hier geht es zur Anmeldung.

Hinweis: Zu diesem spannenden Thema besucht uns das Team vom Kika, was für die Sendung „Erde an Zukunft“ einen Beitrag zum Thema „Künstliche Intelligenz“ dreht. Wer Lust hat, darf also sogar vor die Kamera treten.

Bericht zum Familyday „Robotik“ am 27.5.2017

Das InfoSphere lud am Samstag, den 27.5.2017 bei traumhaftem Wetter zum zweiten Familyday zum Thema "Robotik" ein. Der Einladung folgten zahlreiche Kinder im Grundschulalter, die zusammen mit ihren Eltern verschiedene Stationen zu Robotik und co. ausprobierten. Einige der kleinen und großen Gäste waren neu dabei, viele der Kinder sind aber auch fast schon zu „Stammgästen“ im InfoSphere geworden. Im Angebot waren unter anderem der Holzroboter Cubetto, den die Mädchen und Jungen auf einer Hafenrundfahrt begleiten konnten, der BeeBot, der gerne Honig sammeln wollte und verschiedene WeDo-Modelle von Lego, die mittels Tablet programmiert werden. Weiterhin dabei waren der mBot, dem die Kinder z. B. beibrachten, ein Hindernis zu erkennen und zu umfahren, sowie die beiden Freunde Dash & Dot, die ebenfalls per Tablet programmiert werden. Für die etwas Größeren waren auch die Mini-Computer micro:bit und Calliope mini interessant, die mittels puzzleartiger Bauteile am Computer programmiert werden. Ein Highlight im wahrsten Sinne des Wortes waren die Ozobots, die mittels farbiger Linien (auf einem Tablet oder auf Papier) programmiert werden können. Hier konnten die Kids die Mini-Roboter kreativ über die Fläche steuern und diese dem eigenen Namen folgen lassen. Für die ganz ausgefuchsten gab es noch den B-O-B-3, einen Roboter zum Umhängen mit bunt leuchtenden Augen, Abstandssensor u.v.m., der einen ersten Einblick in die textuelle Programmierung bietet.

In der Pause wurde auf der Wiese vor dem InfoSphere ein sehr witziges Spiel namens „Kuhstall“ gespielt, bei dem nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern (und auch das Betreuerteam) großen Spaß hatten. Für Getränke und Verpflegung war wie immer gesorgt, für die Großen gab es Kaffee. Am Ende des Tages konnten sowohl Kinder als auch Eltern mit zahlreichen neuen Eindrücken und um einige Erfahrungen reicher den Heimweg antreten. Wir freuen uns schon auf den nächsten Robotik-Familyday.

Neuer Workshop nur für Mädels: B-O-B-3 zum Leben erwecken

Dieser zweitägige Workshop ist nur für Mädchen und soll für die Informatik begeistern und Spaß machen. Dabei hilft uns der kleine Roboter B-O-B-3. Er ist ein programmierbarer Roboter und ihr könnt ihm viele tolle Sachen beibringen. Seine Augen können in verschiedenen Farben leuchten und sogar blinken; er weiß, wie warm es ist; er kann erkennen, ob sein Arm berührt wird und noch vieles mehr.

Doch damit das funktioniert braucht er eure Hilfe, denn anfangs besteht er aus ganz vielen Einzelteilen und programmiert ist er natürlich auch noch nicht. Zuerst müsst ihr dem kleinen Kerl also Leben einhauchen und ihn zusammenbauen und dabei seine Einzelteile zusammen löten. Wie genau das funktioniert, zeigen wir euch natürlich. Wenn alles funktioniert, kann der B-O-B-3 programmiert werden. Dazu benutzt ihr zunächst die graphische Programmieroberfläche Ardublocks, die euch die wichtigen Befehle für euren Roboter als Puzzlesteine zur Verfügung stellt und damit den Einstieg in die Programmierung erleichtert. So lasst ihr die Augen eures Roboters in den verschiedensten Farben wild blinken und lernt schon den ersten Sensor kennen. Am zweiten Tag dann wird textuell programmiert, das heißt die Befehle für den Roboter werden selbst geschrieben werden. Das ist schon eine ganz schöne Herausforderung, die wir mit euch gemeinsam meistern. Aber wenn sie gemeistert ist, kann euer Roboter erstaunliche Dinge, wie zum Beispiel mit einem anderen B-O-B-3 kommunizieren. Während der beiden Tage könnt ihr eure Erfahrungen in Fotos festhalten und am Ende eine kleine Collage erstellen. Die könnt ihr dann zusammen mit eurem B-O-B-3 euren Eltern und Freunden zeigen.

Ganz besonders an diesem Angebot ist, dass ihr den kleinen Kerl nach dem Workshop mit nach Hause nehmen dürft und weiter programmieren, damit er – und ihr – noch mehr spannende und interessante Dinge lernt.

Alle Mädels der Klassenstufen 6 bis 8, egal ob mit oder auch ohne Vorerfahrung, sind am 27. und 28.07.2017 jeweils von 10 bis 14 Uhr herzlich eingeladen mit dabei zu sein.

Hier geht es zur Anmeldung!

Weitere Infos über das Programm des Workshops haben wir auch für euch.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei der Firma Synopsys bedanken, die den Start dieser Projektes und die ersten 10 go4IT!-Basis-Workshops 2.0 mit dem B-O-B-3 ermöglicht. Weiter danken wir Katja und Nils von nicai-systems für ihre tolle Unterstützung. Katja wird uns am ersten Tag auch beim Löten unterstützen.

Weitere Infos rund um den B-O-B-3 gibt es unter: http://www.bob3.org/

Modul "Reise in den PC" für Kids der Klassenstufen 5-8 (28.07.2017)

Ob Mensch, Taschenrechner, Getränkeautomat oder Computer, all diese Systeme haben eine Gemeinsamkeit: Sie arbeiten alle nach dem gleichen Prinzip. Doch welches ist das? Aus was für Komponenten bestehen überhaupt Computersysteme wie Laptop, Tablet, Smartphone, Supercomputer oder Heim-PC? Und was muss der Computer alles beim Spielen, Surfen oder Video Abspielen leisten? Wen diese Fragen interessieren und wer gerne mal selbst einen Computer auseinander schrauben möchte, ist hier genau richtig. In diesem Modul wird ein Blick ins Innere des PCs geworfen (hier findet ihr die Modulbeschreibung). 

Auf die Reise in den PC könnt ihr euch begeben am Freitag, den 28.07.2017 von 10 bis 14 Uhr. Wenn ihr dabei sein wollt, könnt ihr euch hier ANMELDEN.

Robot Karol aus dem Labyrinth helfen für Kids der Klassenstufen 3-5 (08.07.2017)

Programmieren leicht gemacht! ;-) In dem Modul „Robot Karol aus dem Labyrinth helfen“ können Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse die ersten Bausteine der Programmiersprache lernen. Was Robot Karol alles machen kann, können die Schülerinnen und Schüler in der ersten Phase des freien Experimentierens lernen und sollen anschließend versuchen Robot Karol neue Bewegungen „beizubringen“, damit er zum Beispiel seinen Weg aus dem Labyrinth finden kann und noch vieles mehr!

Es werden nach der Allgemeinen Einführung drei Stationen zur Auswahl stehen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen unter denen die Kinder selbst wählen dürfen welches ihnen gefällt.

Das Modul bietet einen ersten Einblick in die „Welt des Programmierens“ und ist Aufgrund der simplen Sprache für Grundschulkinder sehr gut geeignet. Das Programm ist allgemein sehr einfach aufgebaut, da sich das Können von Robot Karol auf Ziegel hinlegen/ aufheben und Marke setzten/entfernen beschränkt. Doch dies reicht schon aus um Bedingungen zu formulieren und Anweisungen zu schreiben, damit man Robot Karol nicht jeden Schritt einzeln angeben muss. Und schon wird ein Programm ausformuliert und man sieht nur noch Robot Karol bei der Arbeit zu. :-D

Wer die 3. bis 5. Klasse besucht und Lust hat am 08. Juli 2017 von 10 bis 13 Uhr dabei zu sein, findet hier die ANMELDUNG.

Workshop zur App-Programmierung mit Android Studio (31.05.2017)

Liebe Lehramtsstudierende,

Svenja und Sandra (ebenfalls Mitarbeiterinnen am LuFgI 9) möchten euch ganz herzlich zur Teilnahme an einem (selbstverständlich kostenfreien) Workshop zur App-Programmierung mit Android Studio am 31.05.2017 von 16:00 – 19:30 Uhr im InfoSphere einladen.

Während des Workshops lernt ihr Android Studio kennen, erfahrt wie Apps aufgebaut sind und entwickelt eigenständig Spielstrategien für das Spiel Gomoku (dt. „Fünf in eine Reihe"). Dabei habt ihr die Möglichkeit eure App direkt auf einem Tablet zu testen. Wir stellen euch während des Workshops Notebooks und Tablets zur Verfügung, solltet ihr jedoch ein eigenes Notebook oder Android-Tablet haben, könnt ihr es gerne mitbringen. Solltet ihr euer eigens Notebook mitbringen und benutzen wollen, dann installiert bitte vorab die aktuellste Android Studio Version.
Android Studio ist eine Entwicklungsumgebung, in der man Java-basiert Android-Apps programmiert. Dies bietet euch demnach eine gute Grundlage für den Schulstoff der Informatik in der gymnasialen Oberstufe.

Zum Workshop findet auch ein Rahmenprogramm statt, bei dem ihr euch kennenlernen und austauschen könnt. Je nach Teilnehmerzahl besteht die Möglichkeit nach dem Workshop gemeinsam im InfoSphere oder auf der Pontstraße etwas zu essen und zu unternehmen. Das Rahmenprogramm werden wir für euch planen, ihr solltet nur Interesse am Workshop und Zeit für einen gemeinsamen Abend mitbringen.

Wir freuen uns auf euch! Und damit wir auch mit euch rechnen, geht es hier zur Anmeldung!

Liebe Grüße

Nadine und im Namen von Svenja und Sandra

8.000ste Besucherin oder Besucher

Kaum zu glauen, aber wahr!

Heute Vormittag hat die oder der 8.000ste Besucherin bzw. Besucher ein Modul im InfoSphere besucht.

Wir haben uns über jeden einzelnen von euch riesig gefreut und bedanken und ganz herzlich bei euch allen. Jetzt wird es wohl Zeit an der 9.000 zu arbeiten, also kommt vorbei.

 

Erste Infos zur Schüleruni 2017 an der RWTH Aachen

Während der Schulzeit schon Uniluft schnuppern? Das geht!

Du hast Spaß an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder interessierst Dich für Technik? Du überlegst, ob Du studieren sollst aber weißt noch nicht wie so ein Studium aussieht? Dann nimm an einer der kostenlosen Schülerunis der RWTH Aachen teil! Hier hast Du die Möglichkeit in den Sommerferien eine Woche lang durch Experimente, Übungen, Probevorlesungen oder auch Exkursionen einen Einblick in das Studium verschiedener Fächer zu bekommen.

Welche Fächer gibt es?

Aktuell bietet die RWTH Aachen Schülerunis in den Fächern Architektur, Bauingenieurwesen, Biologie, Chemie, Elektrotechnik, Informatik (dann landet ihr bei uns im InfoSphere), Maschinenbau, Mathematik, Physik, Verfahrenstechnik und Werkstoffingenieurwesen an. Außerdem gibt es ein Angebot, das sich an Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe richtet. Innerhalb einer Woche werden unterschiedliche MINT-Bereiche in den Schülerlaboren (auch hier ist das InfoSphere dabei) erkundet.

Genauere Infos zum Programm der Schüleruni Informatik findet ihr hier: http://www.rwth-aachen.de/go/id/etzf

Alle weiteren Infos und ab März auch die Anmeldung findet ihr hier: http://www.rwth-aachen.de/go/id/cflc/

Wir freuen uns auf euch!