Schülerlabor Informatik - InfoSphere, Informatik entdecken in Modulen für alle Schulformen & Klassenstufen
Interaktive RWTH-Tasche
Interaktive RWTH-Tasche
Sortieren mit Waage
Ampelsteuerung
LEB--Spirale
Wegsuche
Interaktive Mode
Mikrocontroller
Geschwindigkeitsmessung
Ausstellungsstücke Informatik Enlightened
1 of 10

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler,

In diesem Newsletter gibt es einige kurze Berichte von vergangenen Events und gleichzeitig die Ankündigung zuküftigter Events. Für wirklich alle - egal ob jung oder alt, Informatikanfänger oder -profi - bietet unser diesjähriger Tag der offenen Tür am 13. Dezember eine tolle Gelegenheit das InfoSphere (neu) zu entdecken. Wir freuen uns auf euch!

Kurze Berichte gibt es zu folgenden Events:
- Mädchen lassen Roboter tanzen im go4IT!-Aufbau-Workshop
- Motto der Reise ins Innere des PCs: Wir lassen keine Schraube zurück
- Staatssekretär Thomas Rachel übergibt InfoSphere-Kits
- Archäologie und Informatik – zwei völlig getrennte Welten, oder doch nicht?
- Es leuchtet, rattest und blickt auf der Wissenschaftsnacht 2015

Neue Events zur Einzelanmeldung:
- Hour of Code 2015 am 12. Dezember
- Tag der offenen Tür am 13. Dezember (ohne Anmeldung)
- Feriencamp für Weltverbesserer vom 28. bis 30. Dezember

Wir freuen uns auf euch!
Nadine & euer gesamtes InfoSphere-Team

Mädchen lassen Roboter tanzen im go4IT!-Aufbau-Workshop

In den Herbstferien war es wieder soweit. Alle Mädels, die zuvor schon an einem go4IT!-Basis-Workshop teilgenommen hatten, waren eingeladen noch mehr Informatik zu entdecken. Die Ergebnisse des go4IT-Aufbau-Workshops könnt ihr nun in der Super Sonntag nachlesen.

Motto der Reise ins Innere des PCs: Wir lassen keine Schraube zurück

Es ist Sonntag, die Schulen sind geschlossen, alle Klassenräume sind leer und dennoch gibt es Mädels und Jungs, die lernen… Und das ganz freiwillig! Wobei das Lernen im Schülerlabor Informatik InfoSphere an der RWTH ganz nebenbei passiert. Die 22 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 6 bis 9 von ganz unterschiedlichen Schulen im Aachener Raum sind nämlich gemeinsam die Reise ins Innere des PCs angetreten.

Eines hatten sie dabei alle gemeinsam, nämlich die Neugierde einmal selbst zu entdecken, was eigentlich in einem PC drin steckt. Und eben dies konnten sie im InfoSphere ganz praktisch erfahren. Bereits beim Betreten des Schülerlabors wurde klar, hier geht es heute handfest zu. Auf den Tischen lagen Desktop-PCs und Schraubenzieher. Nach einem ersten Kennenlernen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer und der Teamaufteilung ging es auch gleich schon los.

In 3er-Teams wurde der Computer ganz genau unter die Lupe genommen. Nachdem die Seitenwand geöffnet war, wurde schnell klar, wenn der PC am Ende wieder zusammen gebaut werden soll, braucht man einen guten Plan und viel Fingerspitzengefühl, denn der Leitspruch der Reise ist „Wir lassen keine Schraube zurück“. Auf ihrer Erkundungstour durch den PC machten die Teams halt bei der Grafikkarte, dem Mainboard, dem Netzteil wie auch der Festplatte. Bei vielen Bauteilen konnten die Kids bereits ganz richtig erraten wozu diese gebraucht werden. Unterwegs auf ihrer Reise lernten sie, was im Computer passiert, wenn man sich ein Bild oder Video anschaut und was wenn man mit dem Windows Taschenrechner etwas ausrechnet. Auch welche Bauteile alle aktiv sind, wenn eine Datei von einem USB-Stick geladen wird, wissen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jetzt.

Zum Abschluss des Tages, nachdem auch die letzte Schraube wieder reingedreht war, wurde es voll im InfoSphere, denn auch die Eltern und Geschwister wollten etwas lernen. So endete der Tag mit einem Reisebericht der verschiedenen Teams. Eine Frage blieb aber bis zum Ende offen: Wie passen diese ganzen Bauteile bloß in einen Laptop, ein Smartphone oder seit neustem sogar eine Smartwatch? Diesen und weiteren Fragen können die Informatik-Entdecker dann bei einem zukünftigen Besuch im InfoSphere nachgehen. Ein kleiner Bericht zu diesem Workshop ist auch auf dem zdi-Portal zu finden.

Staatssekretär Thomas Rachel übergibt InfoSphere-Kits

Unsere InfoSphere-Kits haben bisher bereits ihren Weg in verschiedene Schulen und auch Standorte außerschulischen Lernens in ganz Deutschland gefunden. Seit dem 23. Oktober sind diese nun auch im Science College Overbach im Einsatz. Nachdem dort bereits die Lehrkräfte geschult wurden und auch in den Herbstferien ein erstes Feriencamp von uns ausgerichtet wurde, wurde nun ein Klassensatz InfoSphere-Kits durch Staatssekretär Thoemas Rachel übergeben. Nach der Übergabe hatten dabei die Kids aus dem bisherigen Camp die Gelegenheit ihre tollen Projekte zur Verbesserung der Welt zu präsentieren.

Archäologie und Informatik – zwei völlig getrennte Welten, oder doch nicht?

Im Schülerlabor Informatik der RWTH Aachen treffen diese beiden Welten aufeinander. Die Archäologie-AG des Heilig-Geist-Gymnasiums Würselen unter der Leitung von Olaf Grodde und Timo Ohrndorf hatte eine Vision. Die Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klasse wollten einen römischen Würfelturm - Turricula - nachbauen, welchen sie zuvor im Rheinischen Landesmuseum Bonn entdeckt hatten. Dort steht das bislang einzige Exemplar eines solchen Würfelturms aus Bronze (in Ägypten gab es einen weiteren Fund aus Holz). Ein solcher Würfelturm wurde von den Römern genutzt, um das Mogeln beim Würfelspiel zu verhindern.

Mit Hilfe ihrer Informatiklehrerin Andrea Klinkenberg landete die AG bei der Suche nach einer Möglichkeit zur Nachbildung des Würfelturms letztendlich im RWTH-Schülerlabor InfoSphere. Das Team um Leiterin Nadine Bergner war sofort begeistert. Einen Würfelturm hatte noch niemand gesehen, dafür hatten sie allerdings schnell eine Idee zum Nachbau, genauer gesagt zum Nachdruck. Der Nachbau sollte nämlich im 3D-Drucker entstehen.

Da das Original allerdings nicht aus dem Landesmuseum entwendet werden durfte, stand für die AG-Mitglieder in den folgenden Wochen Modellieren auf dem Plan! Mithilfe von Fotos und Skizzen wurden alle Seitenelemente einzeln, selbstverständlich mit allen Innschriften und Verzierungen, in 3D modelliert. Eine Einführung zum Umgang mit der Software fand vorher im Informatik-Schülerlabor statt, so dass die Jugendlichen genau wussten, worauf zu achten ist, damit der 3D-Drucker das Modell am Ende auch erfolgreich drucken kann. Nach fast 100 Stunden Druckzeit (die Fehlversuche gar nicht erst mit einberechnet) ist es nun soweit. Die Schülerinnen und Schüler der Archäologie-AG haben am Freitag, den 13. November um 14:30 Uhr im RWTH-Schülerlabor InfoSphere ihren Würfelturm überreicht bekommen und zum ersten Mal ausprobieren können, ob damit wirklich nicht geschummelt werden kann.

Es leuchtet, rattert und blickt auf der Wissenschaftsnacht 2015

Auch in diesem Jahr war das InfoSphere - gemeinsam mit den anderen drei Schülerlaboren der RWTH (RoboScope, CAMMP und Waterlab) - mit einem Stand auf der Wissenschaftsnacht 2015 vertreten. Dabei gab es viel zu entdecken: Eine Sonnenblume, die sich zur Sonne hin ausrichtet, ein LKW der rot leuchtet und laut piepst, wenn man sich im nähert und ganz neu ein "Simon says", was unsere beiden Schülerpraktikanten vorletzte Woche entwickelt haben.

Hour of Code 2015

Nach dem riesigen Erfolg in den letzten beiden Jahren - dort erreichte die "Hour of Code" über 12 Millionen Kinder und Jugendliche - geht dieses weltweite Projekt dieses Jahr in die dritte Runde. Auch das InfoSphere beteiligt sich wieder daran. Am Samstag, den 12.12.2015 haben von 10 bis 14 Uhr wieder Kinder und Jugendliche aller Klassenstufen die Gelegenheit im InfoSphere Teil dieses riesigen Projektes zu werden. Dabei haben zahlreiche Profi-Entwickler aus den USA verschiedene Herausforderungen für jede Altersstufe und auch die unterschiedlichsten Vorwissensstände entwickelt. Es ist also wirklich für jeden etwas dabei. Wer mit dabei sein möchte, kann sich hier anmelden. Wer schauen möchte, wie die Veranstaltung im letzten Jahr aussah, findet hier den Kurzbericht. Und hier geht es zur offiziellen Webseite des Projektes.

Wir freuen uns auf euch!

Tag der offenen Tür am 13. Dezember

Am 13.12.2015 findet der diesjährige Tag der offenen Tür im InfoSphere statt. Dazu ist das InfoSphere für alle - also wirklich alle, egal ob 1 Jahr oder 100 Jahre - geöffnet. Wir laden Kinder, Eltern, Großeltern und wirklich jede/n die/der Lust hat das InfoSphere einmal von innen zu sehen und vielleicht sogar mal das ein oder andere auszuprobieren ein von 14-18 Uhr im InfoSphere vorbei zu schauen. Dort kann man live vor Ort seine Fähigkeiten als App-Entwickler unter Beweis stellen, schauen wie man selbst eine Kreuzungsanlage programmieren würde oder auch bewundern wie dreidimensional gedruckt werden kann.

Feriencamp: Mit Informatik & Photonik die Welt verbessern

Mit Informatik & sogar Photonik die Welt verbessern? - Das klingt nach einer Herausforderung!

Und da diese Herausforderung einfach riesig ist, bieten wir in den Weihnachtsferien zum vierten Mal dieses Feriencamp an.

Deswegen suchen wir neue kreative, kluge Köpfe (ab Klassenstufe 8), die gemeinsam mit uns in einem dreitägigen Feriencamp Ideen entwickeln, Konzepte umsetzen und anschließend das Ganze präsentieren möchten. Bei den Projekten, die ihr in Teams angehen dürft, sind euch (fast) keine Grenzen gesetzt. Es geht um eure kreativen Ideen, ob der elektrische Briefkasten, der dem Besitzer per Nachricht aufs Smartphone meldet, dass Post da ist oder Kleidung mit blinkenden LEDs, die die eigene Stimmung anzeigen oder auch eine Haushaltshilfe für Senioren, die vielleicht nicht mehr so gut sehen... Hier seid ihr gefragt! Damit ihr dies später auch umsetzen könnt, gibt es am ersten Tag eine Einführung in die Welt der Mikrocontroller-Programmierung mit Arduino. Ihr braucht also kein Vorwissen mitzubringen, aber natürlich schadet dieses auch nicht :-)

Das ganze findet von Montag, den 28. Dezember bis Mittwoch, den 30. Oktober 2015 jeweils von 10 - 16 Uhr statt.

Alle weiteren Informationen findet ihr hier.

Falls ihr sonst einmal irgendetwas loswerden wollt, könnt ihr immer auch das allgemeine Kontaktformular nutzen.

Informatische Grüße
Nadine und euer InfoSphere-Team

Besucht uns doch mal bei Twitter (unter @infosphereAC), bei Facebook, bei Google+ oder auch bei YouTube.